Das Magazin für Kreuzfahrtschiffe, Fähren & Meer

40 Jahre Scylla: Pioniere der Flusskreuzfahrt

Mit der "Scylla" begann die Erfolgsstory der Scylla AG. Foto: Scylla AG
Dass Phoenix Reisen in Bonn vor kurzem sein 40-jähriges Firmenbestehen gefeiert hat, wissen inzwischen wohl die meisten Kreuzfahrtfans in Deutschland. Aber wer hätte gedacht, dass ein Familienunternehmen, dass viele Schiffe für Phoenix (und für andere Flussreisen-Anbieter) „lieferte“, 2013 ebenfalls sein „40-Jähriges“ feierte? – Es ist die Scylla AG. André und Martha Reitsma gründeten ihr Unternehmen am 3. September 1973 in Basel, damals noch unter dem Namen Scylla Tours AG. Sie kauften den Schlepper „Damco 21“ und bauten ihn zum Passagierschiff um. Fortan hieß es „Scylla“ und trat seine Jungfernfahrt im März 1974 an. Seit dieser „Scylla“ hat sich allerdings so einiges getan.

 Keines der nachfolgenden 27 Schiffe ist identisch. Jedes profitierte vom Vorgängermodell und überraschte die Branche wieder mit etwas Neuem. So wurde z.B. die Heckbar auf Flusskreuzern von Scylla „erfunden“. Innovativ auch die Idee, ein Restaurant auf zwei Decks (z.B. auf der „Amelia") zu bauen. Dass sich so mancher Gast an Bord wie zu Hause fühlt, mag derweil am gestalterischen Geschick von Senior-Chefin Martha Reitsma liegen. Sie sorgte stets dafür, dass Farben, Stoffe, Deko zu einem harmonischen Ganzen zusammen flossen.
Aber auch bei der Routenauswahl entwickelte die Flussreederei von Anfang an Pioniergeist. So war das erste Flusskreuzfahrtschiff auf dem Main-Donau-Kanal  im Jahr 1992 das Scylla-Schiff „Switzerland II“.  Das erste Flusskreuzfahrtschiff, das den Po befuhr? – Klar, ebenfalls von Scylla, 1997 die „Venezia“.  Ende Juni 2003 schließlich schipperte die „Swiss Ruby“ als erstes Flusskreuzfahrtschiff nach Dunkerque an der nordfranzösischen Atlantikküste.
Mittlerweilen haben die Söhne Arno und Robert Reitsma das Ruder übernommen und pflegen die Scylla-Philosophie mit Liebe zum Detail weiter. Nach wie vor werden die Schiffe von der ersten bis zur letzten Schraube unter Scylla-Regie gebaut, natürlich nach den neuesten Sicherheits- und Umweltstandards. Die Flotte umfasst im Moment 19 Schiffe. Das 20. ist im Bau. Die „Inspire“ tritt ihre erste Fahrt 2014 an. Auch hier werden die Passagiere wieder Neues an Bord entdecken können. Doch was genau, wird noch nicht verraten. WELCOME ABOARD sagt „Herzlichen Glückwunsch“ zum Firmenjubiläum!
(Tipp: Ein großes Interview mit Arno Reitsma lesen Sie im Magazin WELCOME ABOARD 2014.)                                                                                                            SuM
Info: www.scylla.ch/de



Die "Alina" ist eines der jüngeren Schiffe von Scylla und fährt für Phoenix Reisen.
Foto: Susanne Müller


29.12.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Unsinkbar? – Die „Titanic“

Die „Titanic“ – zumindest in immer wieder neuer Buchform scheint sie unsinkbar zu sein. 2012, ein Jahrhundert nach der folgenschweren Kollision mit einem Eisberg,... Weiterlesen

Zwischen den Decks

Seine erste Kreuzfahrt unternahm der Mindener Ingo Daeneken als Elfjähriger mit seinen Großeltern. Fünf Jahre später lernte er die damals brandneue „AIDA... Weiterlesen

Mit dem Schiff durchs Weserbergland

Für die meisten Kreuzfahrer dürfte das Weserbergland gleichbedeutend mit einem weißen Fleck auf der Landkarte sein. Eigentlich schade `drum. Das Märchenland de... Weiterlesen

CroisiEurope: Mehr Frankreich geht (fast) nicht

Obwohl CroisiEurope eine französische Reederei ist, hat dieses in Straßburg beheimatete Familienunternehmen (deutscher Generalagent ist Anton Götten Reisen in Saarb... Weiterlesen

Korsika preiswert mit der Fähre

Traumhafte Badebuchten, Kastanienwälder, Korkeichen und eine wild duftende Macchia ziehen immer mehr Urlauber nach Korsika. Die „Insel der Schönheit“ besticht... Weiterlesen