Das Magazin für Kreuzfahrtschiffe, Fähren & Meer

Happy Birthday Stena Line und TT-Line

Die "Stena Germanica" auf ihrer Route Kiel-Göteburg. Foto: Stena Line
Gleich zwei bedeutende Fährunternehmen feiern in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen: Stena Line und TT-Line. Dass Stena mit 35 Schiffen auf 18 Verbindungen nach Schweden, Deutschland, Dänemark, Norwegen, Großbritannien, Irland, Polen und den Niederlanden heute zu den weltweit größten Fährreedereien zählt, hätte sich der schwedische Gründer, Skippersohn Sten Allan Olsson, vermutlich nicht vorstellen können – damals, 1962. Die erste von Stena bediente Route führte von Göteborg – nach wie vor Stammsitz des Unternehmens – nach Skagen. Fünf Jahre nach der Firmengründung wurde der Dienst Göteborg-Kiel eröffnet.

Die hier eingesetzten Schiffe hießen stets „Stena Scandinavica“ und „Stena Germanica“ und wurden von Generation zu Generation mächtiger. Gern genommen als Motiv für Kiel-Ansichtskarten – ein schönes Kompliment, finden wir. Einige Highlights in der Firmengeschichte sind die Übernahmen von Sessanlinjen (1981), SMZ/Crown Line und Sealink British Ferries (1989/90) sowie die Gründung von P&O Stena Line für den Ärmelkanal-Verkehr (1998). Mit der Entwicklung und dem Einsatz der innovativen HSS-Fähren (High-Speed-Sea-Service) hat Stena Schiffahrtsgeschichte geschrieben. Mit der bedeutendsten Investition in der Unternehmensgeschichte, der Erneuerung und Modernisierung fast der gesamten Flotte 2010 und 2011, ist Stena Line gut gerüstet für die Zukunft.

Zu den Platzhirschen im Fährenlager zählt auch die in Lübeck-Travemünde ansässige TT-Line. Die Stammroute der Company führte stets von Travemünde nach Trelleborg/Schweden, was sich im Namen widerspiegelt. Gegründet von der Versicherung Iduna, der Hamburger Reederei August Bolten und der ebenfalls in der Hansestadt ansässigen Tramp Reederei, bestimmen als Eigner heute die Dr. Arend Oetker Holding und Bolten den Kurs der Company. Schiffe in den TT-Farben galten stets als sehr innovativ und waren wiederholt auch Trendsetter. So ließen die „Peter Pan“ II und „Nils Holgersson“ III von 1974 /75 als erste Ostseefähren mit Swimming-Pool und anderen Komfort-Einrichtungen Kreuzfahrtfeeling aufkommen. Die Zahlen hinter dem Namen verraten, dass sie von Generation zu Generation vererbt wurden. Die jüngsten Schiffe in der heute aus sechs Einheiten bestehenden TT-Flotte sind umweltfreundlich konzipiert und daher sogenannte Green Ships.

In der Geschichte der Company gab es diverse Partnerschaften, wie etwa mit der schwedischen Saga Linjen, mit Olau Line und mit der Deutschen Seereederei Rostock (TR-Line), wobei die Vergangenheitsform jetzt richtig ist. 2006 erfolgte die Verlegung des Firmensitzes von Hamburg nach Travemünde.

Wie bei Jubiläen üblich, wird mit speziellen Geburtstags-Angeboten gelockt. Es lohnt sich also, im Internet zu surfen. Infos: www.StenaLine.de  und www.ttline.com

Tö.

11.11.2012

Das könnte Sie auch interessieren

Christian Loisls Kreuzfahrtrezept: Crepes mit Orangensauce

Christian Loisl ist Koch aus Leidenschaft. Seine kulinarischen Spezialitäten sind von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt, die er während seiner Reisen mit der ... Weiterlesen

„Sea Cloud II“ streichelt die Seele

Wind, Wellen und Sonne bei einer Schiffsreise sorgen eigentlich schon allein dafür, dass sich der Körper erholt, die Seele gestreichelt wird und sich gute Laune ganz von ... Weiterlesen

Wellness in prämierten Kreuzfahrt-Spas

Wo lässt es sich am besten relaxen? – Die Leser des amerikanischen Reisemagazins Condé Nast Traveler wählten jetzt den Spa-Bereich der „Silver Spirit&l... Weiterlesen

Neues Beautyprogramm auf der „Princess Daphne“

Rechtzeitig zum Saisonbeginn Ende April startet Ambiente Kreuzfahrten mit einem neuen Konzept für Beauty- und Wellness an Bord der „Princess Daphne“. Wer mit dem b... Weiterlesen

MSC Aurea Suiten: Wellness im Winter

Wellness-Fans kommen in der Wintersaison an Bord der „MSC Splendida“ und „MSC Fantasia“ in den Genuss eines ganz besonderen Wohlfühlprogramms. Das &bdq... Weiterlesen